Menü

Hochverfügbarkeitsserver & Hochverfügbarkeitscluster
Server-Ausfallsicherheit im Unternehmen

40 Stunden – so lange fällt jedes IT-System durchschnittlich im Jahr aus. Enorme Kosten und Umsatzeinbußen sind die Folge: Je höher die täglichen Betriebskosten durch Personal oder automatisierte Prozesse sind, desto teurer wird es. Höchste Ausfallsicherheit durch Hochverfügbarkeitsserver bzw. Hochverfügbarkeitscluster (HA = High Availability) lautet die Lösung – in einer Zeit, in der Unternehmen von ihrer IT abhängig sind.

Warum in einen Hochverfügbarkeitsserver / -cluster investieren?

40 Stunden – das klingt nicht viel, kann aber viel ausmachen. Etwa in Unternehmen, die mit automatisierten Maschinen fertigen (Stichwort Industrie 4.0). Bei einem Serverausfall kann die ganze Produktion zum Erliegen kommen, Deadlines können nicht eingehalten werden. Konventionalstrafen und Personalkosten steigen dann weit über den Anschaffungswert eines Hochverfügbarkeitsservers hinaus.

Außerdem ist Ausfallsicherheit vor allem da wichtig, wo der Computer das wichtigste Werkzeug ist – also bei Ihnen? Oft merken Unternehmen erst bei einem Ausfall, dass die alltägliche Arbeit ohne die IT gar nicht möglich ist. Obwohl die Betriebskosten bei einem Serverausfall explodieren, scheuen viele Unternehmen die Anschaffungskosten für einen Hochverfügbarkeitssystem.

Wie tragen Hochverfügbarkeitsserver zur Ausfallsicherheit bei?

Bei Hochverfügbarkeitsservern handelt es sich um sogenannte Cluster-Systeme, die gezielt dafür entwickelt wurden, Ausfallzeiten zu minimieren. Die Besonderheit: Hochverfügbarkeits-Server sind redundant aufgebaut, beinhalten also eine Failover-Komponente. Das bedeutet, es gibt pro System mehrere Netzteile, Controller, Festplatten, Netzwerkanschlüsse usw.. Wenn ein Element des Servers streikt, springen automatisch andere Systeme ein. 

Redundanz verbessert neben der Ausfallsicherheit auch die Performance

Zum einen führt dieser redundante Aufbau dazu, dass Ausfallzeiten stark minimiert werden können. Zum anderen hat er den Vorteil, dass die Last auf zwei oder mehr Server verteilt wird. Die zusätzlich angeschaffte Hardware dient also nicht nur als Failover, sondern verbessert auch die Performance Ihrer Unternehmens-IT.

Cluster sind günstiger

Die von uns eingesetzten Cluster sind darüber hinaus auch kostengünstiger als klassische FibreChannel- oder iSCSI-Technologie. Durch die Verwendung von SAS (Serial Attached SCSI) ist keine teure Infrastruktur für Netzwerkkomponenten nötig.

Hochverfügbarkeitsserver erleichtert Wartungsarbeiten

Ein weiteres Plus: Bei Wartungsarbeiten wie z.B. der Installation von Updates und Patches oder dem Austausch von Hardware kann Ihr Alltagsgeschäft ungestört weiterlaufen. Während der Wartung des einen Systems übernimmt automatisch das andere die anfallenden Lasten.

Wann rechnet sich ein HA-Server bzw. HA-Cluster?

Unsere Erfahrung aus hunderten Kundenprojekten zeigt: Irgendwann streikt jeder Server einmal. Oft verursachen schon Ausfälle von wenigen Stunden Kosten im vier- bis fünfstelligen Bereich. Deshalb kann es sich sehr schnell lohnen, in einen Hochverfügbarkeitsserver zu investieren – und damit in eine verlässliche, sichere und leistungsstarke Unternehmens-IT.

Ein HA-Server rechnet sich bereits ab 300 Euro Personalkosten/Betriebskosten pro Stunde.

Ich habe Interesse an diesem Thema.
Bitte kontaktieren Sie mich dazu:

IT-Blog: IT-Sicherheit

Serverausfall - was hilft wann?

Das kleine Vorsorge-ABC: Dieser Artikel zeigt, welche Maßnahmen Sie ergreifen sollten, um Ihren Server(-raum) vor Schäden und möglichen Ausfällen zu schützen. mehr

IT-Blog: IT-Sicherheit,IT-Technik

Serverausfall - Ursachen und Vorsorge

Bei all Ihren Serverproblemen sind wir vom Systemhaus WWS-InterCom in Göttingen der Experte, der schnell alles wieder in die richtigen Wege lenkt. mehr

IT-Blog: IT-Sicherheit

Aufgepasst! Samba-Sicherheitslücke auf NAS-Systemen

Updaten Sie jetzt Ihr NAS-System! Über die Samba-Software wurde jetzt eine Lücke in Linux-Systemen bekannt, die gefährlich werden kann. mehr

Suchergebnisse